offene Lehrstellen und Ausbildungsberufe

Jungtextiler Kongress 2017

Bunt, unerschrocken, neugierig und anders, so wollen die Jugendlichen heutzutage sein. Der 7. Internationale Jungtextiler Kongress zeigte, wie man mit diesen Eigenschaften auch in der Textil- und Bekleidungsindustrie neue Impulse setzen kann.

Alle zwei Jahre organisieren die vier Verbände Swiss Textiles, V-Tex, Südwesttextil und VTB den Jungtextiler Kongress. Dieses Jahr fand der 7. Internationale Jungtextiler Kongress am Dienstag, 30. Mai 2017 in Bregenz, Österreich statt. Das Festspielhaus ist bekannt für die Schönheit der natürlichen Kulisse des Bodensees und für die weltweit grösste Seebühne. Teilnehmen konnten interessierte Lernende und junge oder junggebliebene Mitarbeiter/innen aus der Textil- und Bekleidungsindustrie. Mit dieser Veranstaltung wollen die vier Verbände zeigen, in welche Richtung sich die Textilbranche entwickelt. Alle Teilnehmer/innen durften eine Führung auf die grösste Seebühne der Welt mit Besichtigung der Kostümabteilung der Bregenzer Festspiele machen. Mit Referaten von Thomas Fröis, Sabina Brägger und Julian Zigerli, wurde der diesjährige Jungtextiler Kongress 2017 abgerundet.

Das Unternehmen Texible GmbH hat eine Betteinlage entwickelt namens TEXIBLE Wisbi. Die Betteinlage findet Anwendung in Altersheimen oder Spitälern. Dies wird auf das Leintuch als oberste Lage platziert und löst beim Erkennen von Nässe automatisch ein Alarm aus. Die selbstständige Alarmierung ermöglicht erstmals eine gezielte Pflegeversorgung und die beste Fürsorge für Patienten. Thomas Fröis CEO vom Unternehmen Texible GmbH erklärt, dass die Entwicklung ganze sechs Jahre gedauert hat. Die Betteinlage, die Nässe erkennt, ist seit dem 31. März 2017 erhältlich.

Neugierig und anders soll das Produkt sein. Genau dies nahm sich Sabina Brägger zu Herzen und entwirft seither einzigartige Mode, die aus hochwertigen Abfällen, wie zum Beispiel der Bisonwolle, hergestellt wird. Aber nicht nur Bisonwolle, sondern auch Fischleder vom Stör wird von ihr zu einzigartigen und stylischen Produkten verarbeitet. abina Brägger ist seit Januar 2016 selbständige Designerin und Materialscout. Sie arbeitet sowohl an ihrer eigenen Kollektion als auch direkt mit den unterschiedlichsten Auftraggebern. Auf die Frage aus dem Publikum: «Wie viel kostet deine Kollektion?» antwortet sie, dass ein Portmonee oder eine Tasche, je nach Grösse und Material, zwischen CHF 50 bis CHF 2000 kostet. Mit einer Präsentation ihrer Kollektion beendet sie ihr Referat zum Thema «Von Abfall zu Lifestyle».

Auch der Schweizer Designer Julian Zigerli erzählt am Jungtextiler Kongress 2017 von seinem Werdegang sowie seiner eigenen Kollektion. Der Designer kehrte 2010 zurück in die Schweiz und gründete im Januar 2011 sein eigenes Männermodelabel. Mit einem kleinen Team entwickelt er Herrenmode. Julian Zigerli präsentierte seine Mode erstmals 2013 an der Berliner Fashion Week und danach in Mailand und Paris. Er ist auch der erste Schweizer Designer, der seine Kollektion an der «Milan Fashion Week» zeigen durfte, möglich gemacht hat dies Mode-Zar Giorgio Armani persönlich. Mit einem Video zu seiner Kollektion beendet Julian Zigerli sein Referat zum Thema «Design mit Herz».